Die Band und ihr Programm
Hits, Klassiker und fetzige Gitarren-Soli
Das Erfolgsrezept
Alles handgemacht, musikantische Qualität
Die „Fellow Rovers“ stehen für eine Musiker-Generation, die noch nicht im Übermaß von der Technik
beeinflusst war, die „jeden Ton noch selbst gespielt hat“, wie Gründungsmitglied Josef Ullmann betont.
„Sounds, die aus dem Computer zugespielt werden, hat es bei uns nie gegeben und wird es auch nie
geben.“ Die Gitarren-Klänge der „Fellows“ kommen aus Röhren-Verstärkern, „die ihren wärmsten und
sattesten Sound dann entfalten, wenn man auf ihnen Spiegeleier braten kann“ (Lead-Gitarrist Roland
Rischawy). Das alles ist ganz im Sinne einer Publikums-Generation, die auf handgemachte Popmusik
steht und auf musikantische Qualität.  
Die "Fellow Rovers" heute mit (im Uhrzeigersinn von oben links): Reinhard Hertrich, Gerhard
Stelzer, Klaus Rießbeck, Roland Rischawy, Tini Lösch, Archie Ullmann und Ulli Schmutzer.
Die Sound-Zauberer: Harry Tröger. . .
. . . und Rainer Kolbeck
“Charly” Karl Spörl